VORSTAND

Sabine Smentek (Ko-Vorsitzende)

Nachdem ich in den letzten Jahren hauptberuflich Politik im Bezirksamt und im Senat mitgestalten durfte, möchte ich meine Erfahrung, freie Zeit und meine Kreativität für die Abteilungsarbeit vor Ort einbringen und möglichst Viele zum Mitmachen bewegen. Meine Themen: moderne Verwaltung bürgernah gestalten und – aus aktuellem Anlass: wie kann eine neue sozialdemokratische Außen- und Sicherheitspolitik aussehen, die Frieden schafft und erhält? Hier möchte ich an der Positionierung der SPD gerne mit Gleichgesinnten mitwirken.

Manuel Rojas Oyarzo (Ko-Vorsitzender)

In unserer Abteilung leben wir eine Willkommenskultur für neue Mitglieder, die auch zum mitmachen einlädt. Wir können auf vielfältige Erfahrungen unserer Mitglieder aufbauen, um gemeinsam das Leben der Menschen in Moabit besser zu machen. Gerade jetzt, wo viele Menschen von der Politik Antworten auf die drängenden Probleme unserer Zeit erwarten, wird eine SPD gebraucht, die hinhört, vor Ort ansprechbar ist und wirkt. Mein Thema: Die SPD plant, die Mehrfachstaatsangehörigkeit rechtlich zu ermöglichen und das Einbürgerungsverfahren zu vereinfachen. Dieses Thema möchte ich aktiv begleiten.

Joana Latorre (stellv. Vorsitzende)

Meine Themen: reale Politik für die vielen Normalverdienenden, die trotz harter Arbeit jeden € umdrehen müssen und keinen Anspruch auf Sozialleistungen haben; Politik für diejenigen, die von „ihrer Hände Arbeit“ leben müssen und wollen– und: aktive Gleichstellungspolitik, insbesondere engagiere ich mich für die Belange obdachloser Frauen.

Volker Erbe (stellv. Vorsitzender)

Mich treibt die Frage um, für wen die Volkspartei (?) SPD Politik machen will. Aus meinem persönlichen Umfeld nehme ich wahr, dass sich viele Menschen von der Politik abwenden, sie als unglaubwürdig, abgehoben und als Ort der Bereicherung ansehen. Was bedeutet das für die SPD und die Demokratie? Meine Themen: Veränderung der Wahrnehmung der SPD in der Öffentlichkeit, sichtbare Aktivitäten vor Ort, die Spaß machen, Werbung neuer Mitglieder gerne außerhalb der „Politikblase“.

Gudrun Maass (Schriftführerin)

Mein Thema: Stadtplanung wie gestalten wir Verdichtung und das Verhaltnis Mieter/Vermieter weniger konfrontativ? Wir brauchen vernünftigen Milieuschutz, müssen die soziale Durch-mischung erhalten und preiswerter Bauen.

Norbert Blamberg (Kassierer)

Die drängenden Themen liegen „auf gder Straße“! Ob wirtschaftliche Entwichlung und drohende Inflation, was können wir aus den besonderen Ereignissen „Corona-Virus“ aber auch aus dem schrecklichen Krieg in der Ukraine für die Zukunft lernen? Das möchte ich gerne in der Abteilung diskutieren. Darüber hinaus glaube ich, dass wir die innerparteiligen Grabenkämpfe überwinden müssen; denn die Partei ist nur so stark wie der Zusammenhalt – daran müssen wir arbeiten!

Uli Bieler (Seniorenbeauftragter)

Uli Bieler, 72 Jahre alt, seit 8 Jahren im Ruhestand und seit sechs Jahren unser Seniorenbeauftragter der Abteilung Bellevue, außerdem beim Weißen Ring, der Stadtteilvertretung Turmstraße und bei „Moabit hilft“ aktiv; er empfiehlt jedem die Teilnahme am monatlichen SPD-Seniorentreffen von Berlin-Mitte (findet im Wedding statt, Mitfahrgelegenheit besteht beimihm) mit interessanten Referent*innen über aktuelle politische Themen.

 

Beisitzer:innen

  • Marek Much, Clara Deitert, Sonja Kreitmair, Urs Schulte, Wilfried Limberg
Sonja Kreitmaier

Seit Dezember 2016 gehöre ich der Bezirksverordnetenversammlung  (BVV) Berlin-Mitte an, und seit Mai letzten Jahres bin ich Stellvertretende Vorsteherin. Als Vertreterin der SPD aus Moabit kümmere ich mich um alle Fragen und Probleme, die Moabit betreffen. Ich gehöre vier Ausschüssen an – dem Ältestenrat, dem Haushaltsausschuss, dem Stadtentwicklungsausschuss und dem Ausschuss für Umwelt, Natur, Verkehr und Grünanlagen. In diesem Rahmen kümmere ich mich vor allem darum, dass die Verwaltung funktioniert und Schulen, Kindergärten, Sportanlagen, Straßen und Plätze sowie Grünanlagen in Ordnung sind oder neu gebaut bzw. instand gesetzt werden. Es ist mir besonders wichtig, dass das Grün in unserer Stadt gepflegt wird, und vor allem auch Kinder und Jugendliche schöne Anlagen vorfinden, in denen sie sich erholen und sich bewegen können. Und ich trete dafür ein, dass auch auf lokaler Ebene alles dafür getan wird, damit die uns zur Verfügung stehenden Ressourcen auch für nachfolgende Generationen erhalten bleiben und geschont werden. Klimaschutz und die nachhaltige Entwicklung von Stadtquartieren sind mir deshalb wichtig.

Vor über 40 Jahren bin ich in die SPD eingetreten. “Mehr Demokratie wagen” – dieses Motiv Willy Brandts war Anlass für mich, in die SPD einzutreten. Auch heute müssen wir für unsere Demokratie kämpfen, auch und gerade, weil rechtspopulistische Parteien Aufwind verspüren und sich scheinheilig als Anwälte der Bürger*innen gerieren. Wir müssen auch auf lokaler Ebene deutlich machen, dass einfache Rezepte meist wenig tauglich sind und es vielmehr darauf ankommt, alle Meinungen zu hören und einen angemessenen Ausgleich zu finden. Ich bemühe mich, auf vielen Veranstaltungen im Kiez anwesend und ansprechbar zu sein, und ich suche das Gespräch mit den Bürgerinnen und Bürgern in Mitte. Bitte sprechen Sie mich an oder schicken Sie mir eine Mail mit Fragen oder Anregungen (sonja.kreitmair@spd-fraktion-mitte.de). Meckern über Missstände hilft alleine nicht, man muss Probleme anpacken. Dies will ich nach Möglichkeit gerne tun!

Revisoren

Nikolas Krasnrewski | Jürgen Seidel | Rolf Schmachtenberg