Vorstand

Auf dieser Seite finden sie sämtliche Informationen zum Vorstand der SPD-Abteilung „Bellevue“.

Jahrgang 1978, juristischer Referent im Rechtsamt des Bezirks Mitte

Seit 1998 Wahlkampf für die SPD, seit 2007 offiziell Mitglied der SPD Bellevue

Warum ich eingetreten bin:

  • Die SPD ist die einzige Partei, die ein ausgewogenes Verhältnis von Gerechtigkeit, Solidarität und Freiheit hat und schon immer über den Tellerrand der Bundesrepublik hinaus für eine gerechtere Gesellschaft europa- und weltweit gekämpft hat. Hierfür ist sie auch bereit, Härten einzugehen und den Menschen reinen Wein einzuschenken.
  • Die SPD war es immer wieder, die gesellschaftlichen Aufbruch ermöglicht hat.

Warum ich immer noch dabei bin:

  • Die SPD Bellevue, die SPD Mitte und die SPD Berlin sind lebendige Organisationen, in denen man durch konkretes Handeln Politik mitgestalten kann und gleichzeitig Spaß an der politischen Arbeit hat.
  • Die SPD tritt gegen Diskriminierungen aller Art ein, ohne dabei die gesamte Gesellschaft aus den Augen zu verlieren.

Was ich mir von der SPD wünsche:

  • Wie in ihrer Geschichte weiterhin standhaft zu sein – auch wenn man damit nicht populär ist und sogar ins eigene Verderben läuft (vgl. Ermächtigungsgesetz!)
  • Weiterhin gesellschaftlicher Motor der Erneuerung zu sein und v.a. weiterhin junge Menschen für Politik zu begeistern, um so unsere wertvolle Demokratie lebendig zu halten.
  • Immer für ein vereintes und solidarisches Europa zu kämpfen!

Jahrgang 1971, Autorin von Romanen und Reportagen

Warum ich eingetreten bin:

  • Weil die deutsche Sozialdemokratie bewahrt und entwickelt werden muss – gerade von denjenigen, die ihr am meisten verdanken – Frauen, Migranten, Arbeiterkinder, Gastarbeiterkinder, Hochgelesene. Ich bin die Tochter einer evangelischen Pastorentochter und eines pakistanischen Einwanderers und wuchs in den 70er Jahren in Hamburg auf. Ohne die Reformpolitik der SPD hätte es die positive sozialen Dynamik, die wir damals erlebt haben, und durch die wir zu höherer Bildung und Wohlstand kamen, nicht erlebt.

Was ich mir von der SPD wünsche:

  • Die SPD muss konsequenter und sichtbarer der Wohnraumnot entgegentreten und für unsere Großstädte als „Lebensraum für alle“ kämpfen.
  • Die SPD sollte weg kommen von ihrer Autofixierung und sich mehr für technische und infrastrukturelle Innovationen interessiert. Auch sollte sie das Fahrrad als Fortbewegunsgmittel wirklich ernst nehmen.Da hapert es noch.

63 Jahre alt

Seit 1975 in der SPD aktiv.
Seit Dezember 2016 für die SPD in der Bezirksverordnetenversammlung Berlin Mitte, Mitglied im Hauptausschuss, im Rechnungsprüfungsausschuss, Sportausschuss sowie im Ausschuss für Umwelt, Natur, Verkehr und Grünflächen.

Warum ich eingetreten bin:

  • Weil Willy Brandt und die SPD mit dem Motto „Mehr Demokratie wagen!“ eine Politik für mehr Bürgerrechte und Teilhabe aller Bevölkerungsgruppen eingeleitet hatten,
  • weil die SPD seit ihrer Gründung 1863 für Solidarität und Gerechtigkeit steht.

Warum ich immer noch dabei bin:

  • Die SPD die einzige Partei ist, die realisierbare Wege für eine auf den sozialen Ausgleich gerichtete Gesellschaft sucht und findet,
  • weil ihr Nachhaltigkeit und Vorsorge für die Interessen kommender Generationen besonders wichtig sind, und
  • weil in der SPD offen und solidarisch diskutiert wird, welche Wege geeignet sind, diese Ziele zu erreichen.

Wofür ich mich mit der SPD Berlin einsetze:

  • Berlin ist eine weltoffene Stadt, und Moabit ist ein besonders lebendiger, bunter und manchmal auch anstrengender Kiez, von dem die meisten nicht weg wollen, viele aber neu hierher kommen. Ich will, dass alle ihre Heimat hier haben, mit einem ansprechenden Wohnumfeld, mit guten Schulen und Sportanlagen und einer funktionierenden Verwaltung. Bäume und Grünanlagen sollen Erholung und Ausgleich bieten in der quirligen Mitte Berlins.
  • Frieden, Menschen- und Bürgerrechte sind immer wieder gefährdet, und müssen verteidigt werden – immer und überall.
  • Wer schwach ist, braucht Unterstützung. Ein funktionierender Mieter- und Verbraucherschutz gehören dazu.

56 Jahre alt, Diplom-Kauffrau, Staatssekretärin für Informations- und Kommunikationstechnik (=IKT) bei der Senatsverwaltung für Inneres und Sport, Berlin

seit 1984 SPD-Mitglied, zunächst in Berlin Kreuzberg (kommunal, Bezirk und Landesebene), seit 2011 Mitglied der Abteilung Bellevue

Warum ich eingetreten bin:

  • Ich wollte die Gesellschaft, in der wir leben, aktiv mitgestalten – und meine Vision von einer Gesellschaft wird durch die SPD-Programmatik am besten beschrieben
  • Ich kannte sehr nette SPD-Mitglieder 😊
  • Ich wollte „Flagge“ zeigen, wofür ich politisch stehe

Warum ich noch dabei bin:

  • … hat sich nicht geändert – siehe oben

Was ich mir von der SPD wünsche:

  • Offene, auch gerne kontroverse Diskussionen, transparente Entscheidungen innerhalb der Partei
  • Aktives Eintreten für ein demokratisches und tolerantes Europa
  • Zeigen, dass „gutes Regieren“ gleichzeitig mit „Erneuerung der Partei“ funktionieren kann

26 Jahre alt, Mitarbeiter im Kundenservice

seit 2010 aktiv bei den Jusos, SPD-Mitglied seit 2014

Warum ich eingetreten bin:

  • die einzige Partei, mit deren Werten ich in sehr großen Teilen übereinstimme
  • wer etwas verändern will, muss auch etwas dafür tun und kann nicht immer nur am Rand stehen und sich mit Worten gegen das Geschehene stellen

Warum ich noch dabei bin:

  • weil ich junge Menschen für Politik motivieren möchte, da Politik die Zukunft beeinflusst
  • weil es immer etwas gibt, das man verbessern kann und man sich niemals ausruhen sollte, wenn man eine solidarischere, weltoffenere und friedlichere Gesellschaft schaffen möchte

Was ich mir von der SPD wünsche:

  • weiterhin für eine Gesellschaft mit Chancengleichheit zu kämpfen
  • für das gemeinsame Projekt „Europa“ weiterhin einzustehen und den Menschen die Vorteile dieses Projekts aufzuzeigen

Kontakt

Beisitzer

Sonja Dorau
Henrik Christopher Grawe
Maja-Svea Purrmann
Manuel Rojas
Urs Schulte
Uli Bieler (Seniorenbeisitzer)

Revisoren

Harald Burzynsky
Gudrun Maass
Henning Maaß
Jaco Schmidt
Rolf Schmachtenberg

Die SPD Bellevue entsendet zur Kreisdelegiertenversammlung der SPD Mitte (KDV Mitte) insgesamt 9 Delegierte aus diesem Pool (nach Wahlergebnis und Alphabet geordnet, inklusive der Ersatzdelegierten):

Sonja Dorau, Sarah Khan-Heiser, Sonja Kreitmair, Lorenz K., Waltraud Luschny, Marek Much, Kevin Paczkowski, Urs Schulte, Sabine Smentek, Fabian von Xylander, Daniel Krahl, Manuel Rojas, Henrik Christopher Grawe, Maja-Svea Purrmann, Jaco Schmidt und Rosa Latorre